MARTES im neuen Zuhause

14.04.2015:

Hallo Tanja,

 

die Zeit vergeht so schnell und im kommenden August werden es nun schon 3 Jahre, dass Martes bei uns ist. Jeder Tag ist ein besonderer Tag mit unserem kleinen Glückskater! Die Birke haben wir für ihn zum Kratzbaum umgestaltet und er hat ihn schon liebgewonnen.

 

Wir senden Dir ganz liebe Grüße aus Schwabing!

 

S., J. & Martes

04.08.2013: 1 Jahr Martes

Hola!

Hoy celebramos el aniversario de la llegada del Señor Martes!

Genau 1 Jahr ist es nun her, dass dieser kleine Glückskater dank Eurer Hilfe und Unterstützung die lange Reise von über 2000 km, bis zu seinem neuen Zuhause, antreten konnte.

Wir sind richtig stolz und glücklich, dass Martes bei uns sein darf und sagen nochmal muchissimas gracias por todo!!!

El Señor genießt die sommerlichen Temperaturen und hat nun die Heizung gegen den Ventilator eingetauscht. Den Winter über hat er richtig viel Zusatz-Fell bekommen, dass er nun reichlich wieder verliert und freut sich noch immer auf ausgiebiges Bürsten mit seiner Lieblingsbürste!

Um unsere Freude mit Euch zu teilen, senden wir Euch ein paar neue Fotos von ihm. Viel Spaß beim anschauen!

Muchos saludos de Munich, ganz liebe Grüße von uns und unserem Señor Martes!

Bis bald, hasta la proxima vez!

Martes und Familie

19.02.2015:

Hola!

Hoy celebramos el aniversario de la llegada del Señor Martes!

Genau 1 Jahr ist es nun her, dass dieser kleine Glückskater dank Eurer Hilfe und Unterstützung die lange Reise von über 2000 km, bis zu seinem neuen Zuhause, antreten konnte.

Wir sind richtig stolz und glücklich, dass Martes bei uns sein darf und sagen nochmal muchissimas gracias por todo!!!

El Señor genießt die sommerlichen Temperaturen und hat nun die Heizung gegen den Ventilator eingetauscht. Den Winter über hat er richtig viel Zusatz-Fell bekommen, dass er nun reichlich wieder verliert und freut sich noch immer auf ausgiebiges Bürsten mit seiner Lieblingsbürste!

Um unsere Freude mit Euch zu teilen, senden wir Euch ein paar neue Fotos von ihm. Viel Spaß beim anschauen!

Muchos saludos de Munich, ganz liebe Grüße von uns und unserem Señor Martes!

Bis bald, hasta la proxima vez!

Martes und Familie

Oktober 2012:

19.10.2012:

Hallo Tanja,

wir haben gesehen, dass Du die aktuellen Fotos bereits online gestellt hast, sehr schön! Vielen lieben Dank!

Und heute ist Freitag, aber wir haben jeden Tag Dienstag (Martes) :-)

Hier gibts nun noch ein paar weitere Fotos, ein paar Videos, und natürlich den neuesten Bericht von unserem Glückskater!

Pues, morgen sind es schon 11 Wochen, die Señor Martes in seinem neuen Zuhause verbringt. Er hat mittlerweile sein gesamtes Revier nicht nur nachts sondern auch tagsüber erforscht, und ist sichtlich zufrieden mit seinen Entdeckungen! Es tut so gut mitzuerleben, wie er Tag für Tag immer mehr Vertrauen zu uns fasst und bereits den ein oder anderen Scherz mit uns treibt. Zum Beispiel ist er fest davon überzeugt, dass unsere Fußzehen (und unsere Finger) Spielmäuse sind, die er jagen darf. Selbst unter der Zudecke in der Nacht sind unsere Füße nicht unbedingt sicher vor ihm. Aber zum Glück beißt er nur zärtlich und mit Bedacht in die Zehen, und seine Pfötchen, trotz geschärfter Krallen, sind ebenso ganz sanft, so dass wir ihm den Spaß gönnen :-) Und er grüßt uns, wenn wir ihn ansprechen mit einem Maunzer zurück!
Apropos Mäuse jagen: Martes ist eindeutig spielsüchtig :-) Und wie ein Hockeyprofi wirbelt er seine Beute durch die Luft, fetzt durch die Wohnung, saust zurück zur Maus, um sie dann mit einem einzigen Hieb weiter vorranzutreiben oder aber er fängt sie gekonnt mit dem Mäulchen, bevor er ihr mit seinen Hinterläufen den Rest gibt. Die arme Maus ist zum Glück nur aus Stoff :-)

Anfangs gaben wir ihm noch weiterhin das Homöopathikum zur Immunstärkung, da er hin und wieder niesen musste, aber inzwischen ist er richtig fit, hat gut Muskulatur aufgebaut und sein Fell glänzt wunderbar. Auch die Stuhluntersuchung, die wir zum Test einreichten war negativ. Manchmal sind seine Augen noch ein bisschen verklebt, was sich aber auch schon deutlich gebessert hat, und jedes Mal wenn wir sie mit einem weichen, feuchten Tuch reinigen, fängt er an zu schnurren und versucht mit dem Tuch und unseren Fingern zu spielen :-) Putzmunter ist der Kleine und er hat einen guten Appetit, frisst Trocken- und Feuchtfutter gleichermaßen (noch immer am liebsten Fisch).

Ebenso wie am Anfang möchte Martes noch immer reichlich Zuwendung und Streicheleinheiten, und das am Liebsten den ganzen Tag :-) Zur Zeit schläft er nachts abwechselnd auf seinem Platz am Fenster bei uns im Schlafzimmer, auf unserer Zudecke, oder aber er gönnt sich die "Suite" im Wohnzimmer in der Kuschelecke an der Heizung. Sobald wir früh aufstehen, gähnt und streckt er sich sogleich und leistet uns bis zum Mittag Gesellschaft, bevor er dann sein langes Nachmittagsschläfchen hält, das meist einem kurzen Zwischenstopp beinhaltet, zum Trinken, für die Toilette und um eine Runde zu spielen. Nachts schläft er dann weiter, geht aber etwas später als wir auf sein Schlafplätzchen, vorher überwiegt noch sein Jagdtrieb :-)

Ein ganz besonderes Abenteuer sowohl für ihn als auch für uns, ist, wenn ich ihn behutsam auf mein Arme nehme, immer in Verbindung mit sanftem Sprechen zu ihm, und wir gemeinsam auf gleicher Höhe durch das Katzengitter auf den Balkon hinaus schauen, auf die alte Kastanie, und dabei dem Wind zuhören, wie er mit den Blättern spielt, oder die Vögel verfolgen, die ab und an, vorallem früh morgens, ganz nahe am Fenster vorbeifliegen. Er kuschelt sich dann immer wieder an mich, guckt mich an, reibt sein Näschen an mein Kinn und betrachtet wieder die Welt da draussen, voller Staunen. Selbst wenn der Wind heftig weht, die Blätter rascheln, bleibt er schnuppernd und witternd, so ganz ohne Angst, mutig, auf meinem Arm, denn er weiß, dass ich ihn beschütze. Das ist dann jedesmal so herzerwärmend! Wenn ich ihn dann wieder absetze, schleicht er um meine Beine herum, schnurrt, und zwinkert mich mit seinen Augen an.

Es ist einfach herrlich zu sehen, wie unser Señor Martes so durch die Wohnung marschiert, Ecken, Couch und Regale inspiziert (fasziniert von allem was raschelt), uns neugierig und eingehend beobachtet, uns zum mitspielen animiert, die Katzentoilette aufsucht obwohl wir ebenso mit im Raum sind (!), oder uns munter hinterhertapst - und alles auf eine so selbstvertändliche Art! Er wird nicht mehr von seinem Trauma beherrscht, selbst wenn er schläft zuckt er nahezu gar nicht mehr, sondern umfasst mit seinen Pfötchen seinen Kopf und reckt und streckt sich, rollt sich auf die nächste Seite, und döst genüsslich weiter. Wenn man sich ihm dann nähert, erschrickt er nicht einmal und lässt sich seinen Schlaf davon nicht stören. Selbst wenn wir mit unserer Nase sanft sein Näschen und seine Stirn berühren - er fängt an zu schnurren, und manchmal gibt er sogar ein leises Gurren von sich :-)

Das war ein weiterer kurzer Einblick aus dem Leben unsers glücklichen Lausbub-Katers Señor Martes.

Hasta la próxima y muchos saludos de Munich!

Simone y Jürgen y Martes

14.08.2012:

Hallo Tanja,

heute ist Dienstag, Martes-Tag :-)

Wir möchten Dir noch einmal von Herzen für alles danken! Dankeschön für Deinen Einsatz, die Korrespondenz in den letzten Wochen und dass alles so gut geklappt hat. Es hat uns sehr viel Freude gemacht!

Heute gibt es nun die ersten Fotos und Videos von Señor Martes in seinem neuen Zuhause. Wir haben eine Collage erstellt, aber auch ein paar Fotos einzeln geschickt und natürlich ein paar Videos von ihm in Aktion :-) In diesem Glücks-Kater steckt ein kleiner, neugieriger und putzmunterer Señorito, der gerne die Welt entdecken würde...

Martes hat ein enormes Bedürfnis nach Nähe. Wenn man ihm vorsichtig die Hand auf den Rücken legt oder selbst wenn man nur eine kleine Zeit neben ihm sitzt und mit ihm spricht und er merkt, dass man da ist, fängt er sofort an zu schnurren, mit den Pfötchen zu massieren und fixiert einen mit seinen Augen. Sobald man ihn dann mit seiner Haarbürste bürstet, taut er komplett auf und vergisst seine Angst vollständig, fängt an sich zu drehen und wenden, schnurrt und schnurrt und schnurrt, kann nicht genug davon bekommen. Er braucht sehr viel Bestätigung um mutig zu werden. Am besten krault man ihm dazu abwechselnd am hinteren Rücken, seitlich am Köpfchen, die Schnurrhaare entlang und spricht gleichzeitig ruhige ermutigende Worte zu ihm - dann marschiert er los, jede Ecke und Kante liebkosend, doch immer wieder mit einem Blick zu mir, als müsste er sich davon überzeugen, dass ich noch da bin.
In den ersten Tagen versteckte er sich früh morgens immer unter dem Kästchen im Gang und ab frühen Nachmittag in seinem neu entdeckten Versteck unter der Heizung im Schlafzimmer. Das ist auch sein Lieblingsversteck. Von dort aus geht er ab und zu zur Wasserstelle um etwas zu trinken, und zum Fenster um etwas Katzengras zu fressen und natürlich auch den ein oder anderen Blick aus dem Fenster zu werfen. Für die frühen Abendstunden bevorzugt er nun wieder sein gemütliches Körbchen, das er bereits am ersten Tag inspizierte. Das war dann auch Ausgangspunkt für die ersten Spiele mit der Maus...und sein Jagdtrieb wurde geweckt...

Gleich in der ersten Nacht staunten wir nicht schlecht. Sobald wir das Licht löschten und uns schlafen legten, vergingen keine 10 Minuten und Señor Martes tapste erst zur Wasserstelle, dann ab ins Katzenklo (auch das zur Zeit nur nachts), dann zum Fressnapf (er traut sich tagsüber noch nicht dorthin zu gehen) und später wieder zurück, quer durch durchs Schlafzimmer, über unser Bett, hoch zum Fensterbrett (auch das traut er sich tagsüber noch nicht), dann wieder hinunter auf unsere Bettdecke, an unseren Köpfen vorbei, alles beschnuppernd und stapfte sogar über uns drüber...hauptsache das Licht ist aus...Inspektor Martes auf Streifzug. Abgerundet wurde dieser Streifzug von einer temperamentvollen Kratz-Attacke an unserem Rattancouchbett, die einige Minuten anhielt, äußerst laut war und wir schon dachten er zerlegt sie uns ;-)

Pues, bien. Das waren viele spannende und aufregende Augenblicke für Señor Martes, vom Beginn der Reise an und weiter in der ersten Woche in seinem neuen Zuhause. Erst gegen Ende des 2. Tages sind ihm dann während des Kraulens das erste Mal die Augen zugefallen, vorher war alles noch viel zu neu für ihn. Am 3. Tag hat er sich dann rundum geputzt und viel gegähnt. Martes schläft nun tagsüber die meiste Zeit und ab und an zucken seine Pfötchen sehr heftig wenn er träumt, dann leg ich ihm die Hand auf den Rücken und sage leise todo bien Martes, no nececitas tener miedo, das beruhigt ihn dann ein wenig. Er fasst langsam Vertrauen und scheint sein neues Zuhause zu mögen, das ist schön zu sehen.

Hasta la proxima vez!

Liebe Grüße
S. y J. y Martes                                               

Martes im Dezember 2012 mit seinem Weihnachtsgeschenk:

Mitglieder

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden