Amanda und ihre Welpen

Eine traurige Ostergeschichte ...

Die folgenden Aufnahmen und der Text erreichten uns am 15.4.2020 von Marlou. Es sind keine schönen Bilder, aber es ist die Realität, die auch für uns immer wieder schwer zu ertragen ist:

11.4.2020
Momentan sind mehr als genug Tiere hier, aber ein Hilferuf, betreffend eine Mutterhündin mit 6 Welpen auf der Straße konnte ich nicht ignorieren... 4 Stunden später war ich vor Ort, um die Mama mit ihren Welpen aus dem Elend zu retten.

Die Mutterhündin, eine sehr ängstliche Hündin, lag versteckt in einem Graben mit ihren Welpen. Leider waren, kurz bevor ich ankam, schon 4 Welpen gestorben, so waren nur noch zwei Welpen bei ihr.

Ich habe meine Leine genommen und nach circa 45 Minuten ist es gelungen ihr die Leine um den Hals zu legen. Sie kannte nur ein Ziel und dies war die Flucht, was ich natürlich absolut nicht wollte! Als es gelungen war die Leine um den Hals zu legen, war ich erst mal froh!

Aber es war ein fürchterlicher Geruch um die Mutterhündin, was nicht auszuhalten war! Aber ich habe diesen Geruch sofort erkannt und ich wusste sie muss irgendwo ein große, entzündete, offene Stelle am Körper haben...

Aber gut, erst mal die Mama mit ihren Kindern in Sicherheit bringen! Das ist das Wichtigste!

Mama an der Leine in die Box bugsiert, was nicht so einfach war. Aber es ist gelungen!  Die 2 Welpen dazu gepackt, und schnell nach Hause!

Zuhause angekommen war es schon dunkel. Ich habe der Mama mit ihren beiden Welpen einen warmen Platz gegeben und etwas zu essen und trinken... Und erst mal Ruhe ... Das war gestern Abend.

12.4.2020

Heute Morgen habe ich geschaut wie es ihnen geht, und wollte mal sehen, ob sie sich schon anfassen lässt, damit ich sehen kann wo der Geruch herkommt.

Eine eingewachsene Schnur hat sie im Hals, die Wunde ist offen und das rohe Fleisch schaut heraus.  Die arme Maus muss richtig große Schmerzen haben!!!

Dazu kam das einer der Welpen im Sterben lag, schon starke Untertemperatur hatte und völlig schlapp war.

Erst am Dienstag kann ich zum Tierarzt mit Hündin, wo eine Operation nötig sein wird. So etwas passiert immer an Feiertagen. Zum Glück habe ich noch Antibiotika, was sie ab schon mal bekommt!
Zum Glück frisst sie gut, was gut ist, weil sie sich für die Operation stärken muss.

Um das Leben des kleinen Welpen kämpfe ich! Sie liegt unter einer Wärmelampe und bekommt jede Stunde etwas Milch ... es wird eine lange Nacht.

Und obwohl ich nicht gerne um Spenden "bettle" muss ich es jetzt doch versuchen. Die Tierarztrechnung wird hoch werden, weil die Hündin bestimmt öfters zum Tierarzt zur Behandlung muss.

14.4.2020
Der erste Tierarztbesuch ist erfolgt und der Hündin wurde, in Narkose, der eingewachsene Strick entfernt und die Wunde versorgt.

20.4.2020

26.4.2020

Eigentlich wollte ich euch ganz frohe Nachrichten zeigen, aber es gibt auch eine ganz traurige...

Der Mama, die nun den Namen Amanda trägt, geht es wirklich immer besser. Sie fasst immer etwas mehr Vertrauen, und die Wunde heilt sehr gut!

Dem Welpen Grisu (der Bunte) geht es wunderbar! Er hat seine ersten Schritte draußen gemacht und ist voller Lebensfreude.

Leider kann ich von Paula (die kleine Schwarze) keine guten Nachrichten bringen. Es sieht so aus, als wäre sie hinten gelähmt. Sie kann nicht laufen, und es gibt bis jetzt leider keine Besserung. Nächste Woche hat sie einen Termin zur Untersuchung beim Tierarzt. Natürlich werden wir zum Wohl von der Kleinen entscheiden was das Beste für sie ist …

6.5.2020

Marlou war heute mit einer ganzen Hundeschar beim Tierarzt. Auch Amanda und ihre Hundekinder Paula und Grisu hatten einen Kontrolltermin. Die Halswunde von Amanda schaut bereits wesentlich besser aus und heilt gut. Grisu ist fit und gesund und bei Paula wurde eine Schädigung der Wirbelsäule vermutet. Das Hundekind kann noch immer nicht auf ihren Hinterbeinen stehen, obwohl sie es immer wieder versucht und sich größte Mühe gibt ihrem Bruder hinterher zu kommen. Eine genauere Abklärung ist aber nur in Budapest möglich.

Aber es gibt eine gute Nachricht. Ein österreichischer Tierschutzverein wird Amanda und ihre Welpen übernehmen, sobald die Ausreise möglich ist. Sie werden sich um die weitere Versorgung kümmern und auch das Krankheitsbild von Paula genau abklären lassen.

 

Da bereits die nächste ausgesetzte Hündin bei Marlou eingetroffen ist und zwei Tage später 7 Welpen auf die Welt brachte, kommt dieses Angebot für Amanda, Grisu und Paula genau zum richtigen Zeitpunkt.

Tierschutz ist eine unendliche Geschichte ...

 

 

 

18.5.2020

Amanda und ihre 2 Welpen werden jetzt von einer österreichischen Tierschutzorganisation betreut und medizinisch bestens versorgt.

 

„Ich möchte mich ganz herzlich bedanken bei allen die mich so gut und liebevoll unterstützen! Manchmal mit lieben Wörtern, die mir gut tun und Kraft geben, und auch mit Spenden , die es natürlich ermöglichen dass ich weiter helfen kann hier in Ungarn…
Es tut gut zu wissen dass so vielen Leute hinter mir stehen, und immer für mich und meine Tieren da sind! Ganz herzlichen Dank an alle, und natürlich auch an Pfotenrettung grenzenlos!“

Marlou Kil

Wir bedanken uns im Namen von Marlou ganz herzlich bei folgenden Spendern:

  • Sylvia B.: 50 €
  • Isabella und Bernd I.:   30 €
  • Stephanie W.:   50 €

   

  • Sonja Sch.:   40 €
  • Brigitte F.:   70 €
  • Marion Sch.:   35 €
  • Die Streichelbande e.V.:   500 €
  • Karin R.:   50 €

Mitglieder

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden