Nayra

Vermittelt
Name: Nayra
Rasse: Yorkshire Mini
Geschlecht: Hündin, wird kastriert
Geboren: 26.10.2010
Schulterhöhe: ca. 18cm
Gewicht: ca. 2 kg
Wesen: Freundlich, anfangs zurückhaltend / verträglich mit Artgenossen
Tierärztliches: geimpft, gechipt, EU-Heimtierausweis
  ein Test auf die sog. "Mittelmeerkrankheiten" wurde bereits durchgeführt und fiel negativ aus
  Patellaluxation bds.
Herkunft / Unterbringung: Abgabetier / Pflegestelle (München)

Minimaus Nayra sucht ein Plätzchen als alleinige Prinzessin!

Ihr(e) Ansprechpartner(in)

Michaela Richter
Kontakt via E-Mail
Tel.: 089 / 125 919 02

(Anrufe bitte nur bis 19 Uhr)

Update 10.07.

Ein ausführlicher Bericht von Nayra´s Pflegestelle:

Nayra hat sich in den 10 Tagen, die sie bei uns ist, erstaunlich schnell eingelebt.

Sie war erst fünf Tage bei uns Zuhause und ist dann fünf Tage mit uns in Südtirol im Urlaub gewesen. Sie zeigt sich sehr anpassungsfähig und wenn sie einen klaren Rahmen bekommt, nimmt sie den gerne an und sucht diesen auch selbständig auf. Z.B. die Box neben meinem Bett, wenn wir abends alle schlafen gehen.

Grundsätzlich findet sie „Höhlen“ prima um sich zurückzuziehen. Das kann dann auch mal eine Riesensuchaktion im Haus auslösen, weil sie nirgends zu finden ist und sich auch nicht zeigt – dabei lag sie nur komplett in einem Hosenbein einer auf dem Boden liegenden Jeans eingekuschelt und hat tief und fest geschlafen 

Mittlerweile kommt sie in neuen Situationen gut zur Ruhe. An neuen Orten dauert das einen Tag; nach dem Gassi ca 10 Minuten.

Nayra ist durchaus eine selbstbewusste Hündin, die Konfrontationen jedoch aus dem Weg geht.

Uns Menschen gegenüber zeigt sie sich freundlich, interessiert und das mit einem „strahlenden Lächeln“ . Kurz dachte ich, sie fletscht mich an als ich mir ihr genähert habe, jedoch hat der ganze Hund gezeigt, dass sie sich freut und deswegen „lächelt“.

Unseren und anderen Hunden gegenüber verhält sie sich eher neutral, uninteressiert. Außer es sind Ressourcen (Futter, wir) im Spiel, dann geht sie manchmal aktiv nach vorne und schnappt auch mal nach unseren Hunde.

Jagdambitionen konnte ich nicht feststellen und auch bei Mäusesprüngen unserer Hunde auf der Wiese zeigt sich Nayra uninteressiert.

Nayra kann allein bleiben. Bisher waren es täglich ca. 1,5 Stunden (im Hotel beim Essen) mit unseren Hunden zusammen. Man müsste also schauen wie es ist, wenn sie ganz allein ist. Allerdings zeigt sie sich bei unserer Rückkehr so ruhig, dass davon auszugehen ist, dass das gut klappt.

Sie geht tapfer mit Gassi. Die kleinen Runden (ca. 30 Min.) und die größere Runde (ca. 90 Min.) meistert sie mit Bravour.

Unsere Wanderung in Südtirol hat sie teilweise im eigens für sie angeschafften Hunderucksack verbracht. Den müsste man noch besser trainieren, damit sie sich noch wohler darin fühlt.

Nayra schwimmt sehr gerne und springt auch mal hinein, ohne das Wasser vorher zu prüfen. Das kann z.B. bei stärkerer Strömung gefährlich werden.

Autofahren, und Fahrradfahren findet sie prima, steigt gerne ein, fährt vergnügt mit und ist entspannt danach.

Fellpflege scheint sie zu kennen. Sie lässt sich problemlos bürsten und mit der Schere das Fell schneiden. Die Augen außen zu säubern geht auch gut. Sie lässt sich überall anfassen und reagiert mit „Einfrieren“ wenn ihr etwas nicht behagt.

Das Fressen war anfangs schwierig, da sie Hundefutter, bis auf getrocknetes Fleisch und Leckerlie nicht angenommen hat und wohl auch keine regelmäßigen Futterabläufe kannte. Mittlerweile frisst sie Dosen- und Trockenfutter. Sie bekommt von uns drei Mal am Tag eine kleine Portion und wir schauen, dass sie die dann auch auffrisst. Wenn nicht, nehmen wir das Futter wieder weg und versuchen es später noch einmal. Das aber auch nur, weil sie aktuell noch ein bisschen Gewicht zulegen darf. Wenn das nicht mehr nötig ist, würde ich die Ration einfach weglassen.

Gleichwohl bettelt sie noch sehr, wenn wir Menschen essen und fände es am Tollsten die Mahlzeiten mit uns auf dem Schoß zu teilen. Weder das Eine noch das Andere findet bei uns statt. Mittlerweile „fragt“ sie nur noch kurz nach und trollt sich dann.

Grundsätzlich findet sie Schoßsitzen und körperliche Nähe von uns Menschen prima und fordert beides bei Bedarf auch vehement ein, indem sie am Bein kratzt und versucht hochzuspringen. Ihren Wunsch vom Boden wegzukommen, bei 18 cm Schulterhöhe, kann man gut nachvollziehen.

Nayra ist durchaus bereit zu folgen. Da sie aber noch nicht gelernt hat zu gehorchen, muss sie unbedingt noch längere Zeit an der Leine geführt werden und kann nur im sicheren Rahmen ( ausbruchsicher eingezäunter Garten ) freilaufen gelassen werden.

Tendenziell findet sie entgegenkommende Passanten toll, vor allem Männer findet sie interessant und zeigt auch da keinerlei Scheu.

Obwohl sich Nayra als wundervoller Hund bei uns präsentiert, haben wir uns entschlossen sie nicht auf Dauer zu behalten. In unserem Alltag hat sie nicht den Raum, den ich ihr wünschen würde. Ich sehe sie als Einzelhund bei Menschen, die etwas weniger aktiv sind als wir. Der Trubel bei uns ist für Hunde sehr anspruchsvoll und nicht einfach mitzumachen. Für Nayra wünsche ich mir einen ruhigeren „Hafen“ in dem sie Prinzessin  sein kann.

 

Herzlichen Dank an die Pflegemama für dieses "Handbuch" für ein Leben mit Nayra. Von unserer Seite aus ist noch zu sagen, dass wir den Zwerg nicht an eine Familie mit Kleinkindern oder mehreren Kindern vermitteln werden, sondern ein ruhiges Umfeld für Nayra suchen.

 

 

 

 

 

 

Die Urlaubszeit steht in Spanien vor der Tür und wie jedes Jahr werden wieder viele Hunde und Katzen ihr Zuhause verlassen müssen. Ohne jegliche Emotionen werden die Tiere vor die Tür gesetzt...nach dem Urlaub holt man sich einfach ein neues tierisches Familienmitglied. Vielleicht auch ein Jüngeres oder Hübscheres?

Auch ein Rassehündchen wie Nayra bleibt nicht davon verschont seine Familie verlassen zu müssen, in der sie bereits seit 9 Jahren, zusammen mit ihrer Mutter lebte. Die Mutter ist nun verstorben und ob dies auch noch ein Grund mehr war sich von Nayra zu trennen, wir wissen es nicht. Man könnte ihr nicht mehr gerecht werden, wurde den Mitarbeitern des Vereins Abyda gesagt und sie sollten schnell ein neues Heim für Nayra finden. Gesagt und fünf Tage später ist Nayra bereits im Besitz des spanischen Tierschutzvereins.

Wir wurden um Hilfe gebeten ganz schnell ein Zuhause oder eine Pflegestelle für Nayra zu finden, den weder das Katzenhaus, noch das Tierheim ist der richtige Platz für einen 2 Kilo Hund.

Und wir, beziehungsweise Nayra, hatten Glück. Sowohl eine Pflegestelle wie auch ein Flugpate waren alsbald zur Stelle und nun wird  die Minimaus bereits Ende Juni in München eintreffen.

Ihre bisherige Familie beschreibt Nayra als verschmust und freundlich, gegenüber Fremden anfänglich zurückhaltend.

Sie zeigt sich verträglich mit Vierbeinern beiderlei Geschlechts, wobei sie bisher eher kleine Hunde getroffen hat

Mit Samtpfoten hatte Nayra bisher keinen Kontakt.

Überhaupt hat sie sehr wenig von der Welt, außerhalb der eigenen vier Wände, mitbekommen. Es war sogar so, dass es für die Leute einfacher war ihr anzutrainieren ihre Geschäfte auf einer Zeitung zu erledigen, als mit ihr vor die Tür zu gehen.

Aber dies wird nun alles anders....mit Hilfe der Pflegestelle wird Nayra langsam an alles Neue herangeführt werden und wir wünschen ihr, dass sie sich zu einem normalen Vierbeiner entwickelt.

Ob Nayra das Laufen an der Leine kennt, eine gute Beifahrerin im Auto ist, auch mal alleine daheim bleiben kann, dies alles können wir momentan nicht sagen.

Wenn Nayra in München ankommt ist sie bereits geimpft und gechipt. Ein Test auf Mittelmeerkrankheiten wurde erstellt und fiel negativ aus.  Die Kastration werden wir hier durchführen lassen.

Wenn Sie sich in Madame Zottel bereits verguckt haben, dann melden Sie sich doch bei uns. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

 

 

YouTube Videos

Nayra (Video ohne Ton)

< Zurück

Mitglieder

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden